Schlosstheater Ballenstedt

Schlosstheater Ballenstedt

Ort: Ballenstedt, Schlossplatz 1

Telefon: +49 39483 263
Homepage der Stadt

Beschreibung

Das im Stile des Frühklassizismus auf einem kreuzförmigen Grundriss 1787 durch den kunstsinnigen und musikliebenden Fürsten Friedrich Albrecht von Anhalt-Bernburg errichtete und dem Ballenstedter Schloss vorgelagerte Hoftheater zählt heute zu den ältesten bespielten Bühnen in Deutschland. Sein Baumeister ist nicht bekannt, vermutet werden Einflüsse des Architekten Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff, der zuvor u.a. Schloss und Park Wörlitz entwarf. Dekorationen und Pläne für den bühnentechnischen Ausbau stammen von dem Theatermaler Johann Adam Breysig. Nach der Eröffnung des Hoftheaters 1788 zählte der 1762 in Hettstedt geborene Komponist und Organist Carl Christian Aghte, seit 1782 Hoforganist und Hofkapellmeister der seit 1765 bestehenden fürstlichen Kapelle des Fürsten zu Anhalt-Bernburg, bis zu seinem frühen Tode 1797 zu den herausragenden Persönlichkeiten des Hoftheaters. Viele seiner Werke, darunter Opern, Sinfonien, Singspiele und Lieder, in denen er Gedichte bedeutender Dichter der klassischen deutschen Literatur (z.B. Gottfried August Bürger) vertonte, wurden hier aufgeführt. Er gilt als bedeutendster Meister des gesamten Harzraumes auf dem Gebiet  seiner Kompositionsformen und wird deshalb Mozart des Harzraumes genannt.

Im 19. Jahrhundert begann die Blütezeit des Hoftheaters mit den Gastspielen berühmter Theatergesellschaften. Albert Lortzing dirigierte 1846 seine Oper Udine, Franz Liszt 1852 eigene Werke und Kompositionen von Richard Wagner und Hector Berlioz.

Nach dem Todes des letzten Fürsten 1864 wurde das Theater zunächst geschlossen. Auf Initiative eines Theaterkomitees Ballenstedter Bürger erfolgte 1889 die Wiederaufnahme des Spielbetriebes durch das Dessauer Hofschauspiel und die Dessauer Hofoper bis 1914.

1924 wurden eine Sommeroper und ein Theaterorchester gegründet. Ein Jahr später wirkte hier der berühmte Schauspieler und Regisseur Eduard von Winterstein, dessen größte Verdienste die Darstellung von Rollen aus Theaterstücken Lessings sind. Ab 1949 bzw. 1963 wurde das Hoftheater durch das Theater Quedlinburg bzw. das Volkstheater Halberstadt bespielt, 1992 dann durch den Verbund aus beiden, dem Nordharzer Städtebundtheater.

In den 1990-er Jahren erfolgte eine schrittweise Restaurierung des vierflügligen zweigeschossigen Gebäudes mit Beteiligung der Deutsche Stiftung Denkmalschutz.

Heute wird das Hoftheater von der Stadt Ballenstedt betrieben. Regelmäßig finden Veranstaltungen, so Konzerte, Lesungen, Kabarett, Vorträge, Theatervorstellungen und andere statt. Den Saalplan mit 349 Plätzen können Sie hier einsehen, den Spielplan finden Sie hier.